• Home
  • /
  • Home
  • /
  • Entwicklungsschübe – da müssen auch wir Eltern durch

Entwicklungsschübe – da müssen auch wir Eltern durch

Entwicklungsschübe beim Baby

Sind Entwicklungsschübe bei euch auch immer wieder ein Thema? Das Bubele steckt aktuell im 3. Entwicklungssprung und es macht richtig Spaß, ihn beim Werkeln zu beobachten. Seit wenigen Tagen dreht er sich ruckzuck vom Bauch auf den Rücken und zurück, robbt auf dem Rücken hinters Sofa und beobachtet ganz genau, was Mama und Papa den ganzen Tag über treiben.
Wie wohl die meisten Eltern genießen wir es sehr, dem Kleinen beim Wachsen zuzuschauen. Gemeinsam jubeln wir über Joschis neue Fähigkeiten und hocken gerne mal die ein oder andere Stunde auf dem Boden, um jede noch so kleine neue Bewegung aufzusaugen. Es sind schöne Momente und ich hoffe, sie alle in Erinnerung zu behalten.
Trotzdem muss ich zugeben, dass es mich auch etwas traurig stimmt. Natürlich freue ich mich primär darüber, dass mein Schnuffel sich altersgerecht entwickelt. Seine Entwicklungsschübe zeigen mir aber auch, wie schnell die Zeit verfliegt. Aus meinem kleinen Baby ist schon ein richtig „großer Junge“ geworden. Er möchte nicht mehr einfach nur kuscheln und an der Brust nuckeln. Ich kann ihn nicht mehr einfach stundenlang hochnehmen, ihn in meinen Armen schaukeln und dieses runde zerknautschte Gesichtchen bestaunen, das nur Neugeborene haben.
Janosch möchte zwar noch auf den Arm, aber bitte nur noch um besser sehen zu können. Da draußen in der Welt ist auch so viel los! Schlafen auf dem Arm ist viel zu unbequem (wo sollen die 70 cm denn auch noch hin?) und er fängt schnell an zu meckern, wenn ich ihn nach dem Trinken auf dem Arm liegen lasse und nicht in sein Bettchen lege.

Entwicklungsschübe machen mobil!

Der jetzige Schub ist bisher der einschneidendste für uns alle. Janosch kann sich jetzt von A nach B schlängeln (zumindest solange B sich im direkten Umkreis befindet) und seine jeweilige Stimmung ausdrücken. Mal lacht er sich wegen den seltsamsten Dingen schlapp, mal können kleine Hindernisse zu spontanen Wutausbrüchen führen. Für uns als Eltern ist es eine spannende und nicht ganz einfache Zeit, ein Stück weit lernen wir Janosch erst jetzt richtig kennen. Das Baby von einst entwickelt seinen Charakter und wir erfahren, wie er mit Frust, Wut, aber auch Freude umgeht. Wir müssen uns nun neu auf ihn einstellen, erste Grenzen setzen und auch mal seine ersten Entscheidungen akzeptieren.

Unterm Strich macht es uns natürlich vor allem Spaß, ihm beim Entdecken der Welt zuzuschauen. Wir sind gespannt, was die nächsten Schübe bringen werden. Es ist auf jeden Fall eine aufregende Zeit für uns alle, auch wenn man doch künftig still und heimlich mal das ein oder andere Tränchen verdrücken wird :).

Wie empfindet ihr als Mamas und Papas die Entwicklungsschübe eurer Zwerge?

Alles Liebe!

Schreibe einen Kommentar