• Home
  • /
  • Home
  • /
  • Aus dem Baby wird ein Kleinkind – unser Bubele wird flügge

Aus dem Baby wird ein Kleinkind – unser Bubele wird flügge

Vom Baby zum Kleinkind

Das Bubele ist jetzt 1,5 Jahre alt und ich würde mal behaupten, dass man ihn jetzt getrost als Kleinkind bezeichnen kann. Ich bin natürlich kein Experte in Sachen Kinderentwicklung, aber wie ein Baby kommt er mir auf jeden Fall nicht mehr vor. Und weißt du was? Ich finde das super! Wir haben jetzt eine richtig tolle Zeit zusammen und jede Menge Spaß. Ich genieße jede Sekunde mit dem kleinen Bärchen und schaue ihm unglaublich gerne zu, wie er Tag für Tag die Welt entdeckt.

Vom Baby zum Kleinkind: aller Anfang ist schwer

Die Babyphase war natürlich auch schön, aber diese Zeit war hauptsächlich durch Fürsorge (und Sorge) geprägt. Gerade die ersten Monate waren eine sehr anstrengende Zeit für uns als Familie. Wir hatten anfangs große Probleme mit dem Stillen, Joschi hatte hierdurch in den ersten Wochen viel Gewicht verloren. Erschwerend kam hinzu, dass das Bubele sich anfangs  so gar nicht mit dieser neuen und so fremd wirkenden Welt anfreunden konnte. So hat er die ersten 3 Monate eigentlich durchgehend geweint. Statt Ruhe im Wochenbett war bei uns also Dauerschaukeln und so manche Heulattacke angesagt. Im Nachgang kann ich (fast) ein wenig darüber schmunzeln. Es gehören halt immer Zwei zu und so waren wir Ersti-Eltern sicher auch nicht immer eine große Hilfe. Hach ja, wenn man nur die Zeit zurückdrehen könnte.
Genug gejammert. Wir hatten auch wunderschöne Momente! Sehr viele sogar, an die ich voller Glück und Stolz zurückdenke.

Wenn das kleine Würmchen plötzlich einen eigenen Kopf bekommt

Die ersten Monate waren eher eine Art Frontalbeschallung. Ich habe geplappert, die beste Enten-Imitation aller Zeiten entwickelt und sämtlichen Tieren eine eigene Stimme gegeben. Einer zweiten Karriere als Puppenspieler oder wenigstens Hörbuch-Sprecher steht nun also nichts mehr im Wege. Joschi lag dabei immer schelmisch grinsend vor mir und hat sich vermutlich auch hier schon beömmelt – halt eher so innerlich.

Jetzt komme ich mit meiner Quak die Ente Nummer um die Ecke und bin der große Star! Joschi haut sich vor Lachen auf die Schenkel und rennt ganz Enten-like durch die Wohnung. Ein kurzer Stopp um die Ecke  und ein Kontrollblick, ob die Mama auch wirklich hinterherläuft und weiter geht die Runde. Kuckuck spielen? Ganz großes Kino. Der netten älteren Dame an der Kasse im dm keck in die Augen schauen und schelmisch anschmachten? Klaro, flirten mit den Ladies ist auch immer drin.
Ich genieße es jeden Tag aufs Neue, seine Reaktion auf seine Umwelt beobachten zu können. Jeden Tag kommen neue soziale Fähigkeiten dazu und es macht einfach nur Spaß, mit ihm zu interagieren.

Natürlich ist es manchmal auch anstrengend mit einem Kleinkind. Joschi hat seinen ganz eigenen Kopf und mit dem will er halt manchmal auch durch die Wand. Aber auch das gehört meiner Meinung nach zum Erwachsenwerden dazu. Die eigenen und die Grenzen anderer kennenlernen, Frust empfinden und manchmal nicht mehr weiter wissen vor Wut, ist Teil des großen Ganzen. Ich sehe es jetzt als meine Aufgabe an, ihm hier Wege und Lösungen anzubieten.

Ich freue mich auf die kommende Zeit und die Erfahrungen, die wir alle zusammen noch machen werden. Jeder Tag ist ein neues Abenteuer.

Alles Liebe,
Denise

Schreibe einen Kommentar